Wir im Einsatz-4

Der etwas andere Notfall

Am Abend des 1. Mai’s überraschte uns ein außergewöhnliches Sorgenkind. Eine Frau brachte bei und ein kleines Eichhörnchen vorbei, dass ihr Hund beim täglichen Spaziergang im Wald gefunden hat.
Die Besitzerin brachte das Kleine zurück zum Fundort und wartete einige Zeit, ob die Mutter des Jungen zurück kommt…doch leider kam sie nicht.
Den ersten Tag machte die kleine Maus uns noch große Sorgen, denn sie lag völlig verängstigt und verkrampft in ihrer Box. Nun wird das Eichhörnchen von uns aufgepäppelt und mittlerweile geht es dem Kleinen wesentlich besser, es ist schon richtig munter geworden.
Bis zur Auswilderung bleibt das kleine Eichhörnchen bei uns.

Nach einigen Wochen draußen im Auswilderungsgehege konnten wir die jungen Tiere erfolgreich an die Natur heranführen. Nun leben die Eichhörnchen wieder in der freien Wildbahn und kommen bestens zurecht.

Katzenbaby in Plastiktüte ausgesetzt

Am späten Abend des 30. Mais brachten aufmerksame Passanten ein völlig hilfloses Katzenbaby zu uns in die Tierstation. Das kleine Kätzchen war total ausgetrocknet und schrie vor hunger. Zu unserem entsetzen mussten wir feststellen, dass die kleine Katze eines ihrer Hinterbeine hinter sich her schliff. Zusätzlich waren beide Augen mit Eiter verklebt und dick geschwollen.
Die Finder erzählten uns, dass sie das hilflose Tier mit einem weiteren Kätzchen in einer verknoteten Plastiktüte im Straßengraben aufgefunden haben. Jedoch für das andere Kätzchen kam jede Hilfe zu spät. Vermutlich ist sie kurz zuvor Qualvoll in der Plastiktüte erstickt. Leider ist so ein Fall in dieser Jahreszeit kein Einzelfall. Besonders im ländlichen Bereich werden Katzenwelpen ungewollt geboren und im Anschluss einfach entsorgt. Sie werden ertränkt, erschlagen oder wie in diesem Fall einfach in den Straßengraben geworfen. Die Elterntiere der hilflosen Wesen werden aus Kostengründen nicht kastriert und so müssen immer wieder hilflose Katzenbabys sinnlos sterben. Mittlerweile hat der kleine Kater ein neues Zuhause gefunden und ist wieder top fit.

Unser Kätzchen hat Glück gehabt und wird nun von uns mit viel Liebe und Geduld an das Fläschchen gewöhnt. Das gebrochene Bein ist geschient und die entzündeten Augen werden mit spezieller Augensalbe behandelt.

Hermine konnte gerettet werden

Vor ein paar Wochen wurde eine engagierte Tierschützerin von uns aufmerksam auf ein kleines Pony, was in einem kleinen Verschlag verwahrlost alleine stand. Nach vielen Diskusionen mit dem Besitzer konnte sie das Pony dann freikaufen.
Nachdem wir Hermine untersucht haben, ist uns ihr Überbiss und das komplett verwachsene Gebiss nicht entgangen, mit dem die Stute vier Jahre lang leben musste. Die Folgen der verwachsenen Zähne waren Abmagerung und ständiger Hunger. Die vier Jahre alte Stute konnte kaum noch fressen und wenn dann litt sie unter sehr starken Schmerzen.

Letzte Woche hat dann die engagierte Pferdetherapeutin & Tierschützerin Silke Schmoller die Zähne behandelt. Nach der mehrstündigen Behandlung litt Hermine noch unter Schmerzen. Aber nun steht der zutraulichen Ponystute nichts mehr im Weg und sie kann endlich normal leben. Nun muss Hermine nur noch zunehmen…aber auch das werden wir mit viel Liebe schaffen.

Einsatz mit traurigem Ende

Uns erreichte vor kurzem ein dringender Anruf. Es handelte sich um einen tierischen Notfall. Es ging um ein sehr verwahrlostes Pony das alleine auf einer Koppel stand .
Wir machten uns sogleich auf den Weg und bekamen den Schock unseres Lebens . Die Koppel war voller Müll und Schrott und wir fanden noch Überreste von anderen Ponys . Das überlebende Pferd hatte verfilztes und verklettetes Fell und mußte ohne Futter und Wasser dort stehen , es war in einem sehr schlechten Zustand .
Die Hufe des Armen waren total deformiert und wuchsen schon in Richtung Vorderbeine .
Die Hufe müssen mehrere Jahre nicht behandelt worden sein , aus Geldmangel oder Desinteresse wissen wir leider nicht .
Der Kleine muss jeden Tag unendliche Schmerzen gehabt haben .
Leider konnten wir diesen Kampf nicht gewinnen und mußten das Tier schweren Herzens erlösen.

Ronja´s Rettung

Anfang Juni holten wir unseren Notfall Ronja aus der Nähe von Rostock ab, sie war stark geschwächt und verlor viel Blut. Auf den ersten Blick war uns klar, dass die Schäferhündin sehr starke Schmerzen hatte. Trotz der Schmerzen, war die Hündin sehr lieb und anhänglich. Leider stellte sich bei der Hundedame heraus, dass sie unter einer schweren Gebärmuttervereiterung litt, die eine sofortige Notoperation nötig machte. Neben der schweren Gebärmuttervereiterung hatte Ronja auch noch einen riesigen Tumor in der Gebärmutter, der auch vollständig entfernt werden musste. Der Tierarzt machte uns nur wenig Hoffnung, aber die starke Hündin war eine Kämpferin und überstand die schwere Operation.

Es sind enorme Tierarztkosten entstanden, die wir kaum selbst bezahlen konnten. Doch viele Spender haben uns unterstützt und wir konnten so die Tierarztrechnung zahlen.

Wir bedanken uns ganz ganz herzlich bei allen Spendern und besonders bei Herrn Sitte und Paul, die uns den größten Teil der Rechnung finanziert haben. Ohne Sie hätten wir die Rechnung nie bezahlen können.

Die Tierhilfe bedankt sich vom ganzen Herzen! Sie haben es ermöglicht das Ronja nun ein glückliches Leben hat.

Unser Flaschenfohlen Shirley

Anfang diesen Jahres wurde eine trächtige Eselstute in unserer Tierhilfe abgegeben. Am 1. Juni  war es  dann soweit . Shirley erblickte das Licht der Welt .
Leider nahm die Eselstute ihr Fohlen nicht an.
Mit viel Liebe und Geduld zogen wir Shirley  mit der Flache auf. Inzwischen erfreut sich Shirley bester Gesundheit und hat sich prächtig entwickelt.Sie ist ein richtig lebhaftes und liebes Fohlen geworden…
Unsere Shirley hat  auf unserem Tierschutzhof viel Kontakt zu Kindern und  genießt ihre täglichen Schmuseeinheiten mit unseren Pflegern.
Shirley hat ein liebevolles neues Zuhause gefunden und entwickelt sich prächtig.

Laskas Beinamputation

PICT1987.JPG

Wir möchten uns auch bei allen bedanken die Laska mit Hilfe  einer Geldspende geholfen haben. Laskas Bein wurde erfolgreich amputiert und  alles ist prima verheilt. Sie kommt prima mit ihren 3 Beinen zurecht und  genießt ihr Leben, sie spielt und tobt wie jeder andere gesunde Hund. Vielen  Dank an:

Annett und Sandra Schaper, Mathias, Dennis, Eyck und Claudia Behrmann

Susi hat ein ganz tolles Zuhause gefunden

Susi haben wir von der Kette befreit. Die 10-Jährige Hündin  hatte jedes Jahr Welpen und niemand kümmerte sich um sie. Sie ist so eine liebe  verschmuste Hündin und hat trotz ihrer Krankheiten ein ganz tolles Zuhause  gefuden. Vielen Lieben Dank an die neuen Besitzer. Wir wünschen euch eine  schöne Zeit mit Susi.

Axel geniesst seine Freiheit…

Axel haben wir von einem Händler gerettet. Er lebte in einem  kleinen dunklen Verschlag, wo er angekettet war und nie etwas kennen gelernt  hat. Laut Aussage des Händlers habe er Axel von einem Zirkus, wo er anscheinend  auch nicht besser gehalten wurde… Axel war völlig verstört als er zu uns kam und es das erste  mal für ihn raus ging. Er stand verwirrt auf der Koppel und konnte mit seiner  neuen Freiheit nichts anfangen. Er rannte schnell zurück in seine Box. Nun  wird er Tag für Tag daran gewöhnt, dass das Leben nicht immer schlimm sein  muss! Axel hat nun  neue Freunde bekommen. Kurze Zeit später  zogen Rudi und Co. bei uns ein. Die 3 kamen von einer sehr netten Dame, die sich  sehr gut um die Tiere gekümmert hat, nur leider ist ihr Pachtvertrag abgelaufen  und so suchte sie ein neues Zuhause. Auch Ziege Maja kam später zu uns. Als ihr  Rudi weg war, hörte sie auf zu fressen und suchte nur noch das weite. Nun ist  sie wieder glücklich bei ihrem Rudi sein zu können. Bald wird auch Axel mit  seinen neuen Freunden über die Koppel rennen. Es ist so schön zu sehen, wie er sein neues Leben geniesst.

2 Göttinger Minischweine vor dem sicheren Tod gerettet

Kurz vor Ostern erhielten wir einen Anruf. Eine Dame,die  sich schon 2 Jahre um 2 Göttinger Minischweine kümmerte, informierte uns, dass die  beiden erschossen werden sollen. Die Kleinen waren nicht mehr klein und  süß, niemand interessierte sich für sie. Bis zum 07.April 2010 haben wir Zeit  bekommen, die beiden zu retten, ansonsten hätte man sie erschossen. Sie machten  schliesslich viel Arbeit. Somit fuhren wir am 07.April dort hin und haben die  beiden zu uns gebracht. Auch wenn sie anfangs nicht in die Transportboxen  wollten, haben wir es doch mit viel Zeit und Ruhe geschafft. Nun leben die beiden in einem schönem Zuhause, wo sie geliebt  werden und einfach „Schwein“ sein dürfen!

Gitano und Apollo haben es geschafft

Gitano und Apollo,die beiden Pferde die den Kampf überlebt haben,leben nun im Paradies…
Die beiden sind nach Schleswig-Holstein zu ganz tollen Familien gezogen und können dort nun alles nachholen, was sie bisher nicht konnten…Sie lebten monatelang ohne einen Unterstand bei Wind und Wetter, hatten kein Futter und kein Wasser. Völlig abgemagert kamen sie zu uns…
Nun sind wir glücklich,das die beiden so ein schönes Zuhause bekommen haben! Wir wünschen Gitano und Apollo ganz viel Freude in ihrem neuen Zuhause.

Lucy’s Operation im März 2011

Vor einiger Zeit kam völlig entkräftet ein Fundhund zu uns in die Station. Sie wurde höchstwahrscheinlich ausgesetzt… und dies mit einem gebrochenen Hinterbein. Die arme Hündin hatte starke Schmerzen als sie zu uns kam und sie konnte sich kaum noch bewegen. Lucy ist erst ca. 5 Monate alt und hat noch ihr ganzes Leben vor sich. Doch das  zuständige Amt wollte diesen Welpen gleich einschläfern  lassen und weigerte sich die Kosten für die notwendige OP zu  bezahlen. Wir wollten die kleine Lucy nicht aufgeben,  sie hat ihr ganzes Leben noch vor sich! Die Kosten für die OP beliefen sich auf ~ 500,00 Euro.  
Wir konnten dieses Geld  nicht alleine aufbringen, da wir eine private Organisation sind.

Doch dank Iherer zahlreichen Spenden konnten wir Lucy operieren lassen!
Ihr Bein wurde erfolgreich operiert und Lucy geht es von Tag zu Tag besser. Sie haben Lucy das Leben gerettet! Sie hat auch schon ein tolles zu Hause gefunden, wo sie geliebt wird und Geborgenheit spürt.
Wir Danken allen Spendern ganz ganz herzlich. Ohne Sie hätte Lucy nie die Chance gehabt ein glückliches Leben in einer richtigen Familie zu führen.

Vielen Dank an : Lucy`s RetterHans Hinnerk Clausen
Ines Clausen, Marco und Katrin List, Ulf  Hamann, Manfred Jauernick, Sibylle Bast, Kurt und Traute Boje, Karlheim Anker, Reinhardt und IsabellRump, Martin Buschendorf, Oliver und Manuela San, Barbara Taanman, Maleikea Mlodoch, Michels Synnive, Kerstin Jastrow, Bernd Hehl, Nils Bischoff, Sonja Bremer, Birgit und Olaf Pingel